Durch eine umfassende Diagnostik lassen sich gute Fördermöglichkeiten, individuell auf den Stand des Kindes abgestimmt, erarbeiten. Dieser Förderplan sollte nach Abstimmung mit den Eltern sowohl das Arbeiten zu Hause mit passendem Material, als auch eine regelmäßige fachliche Betreuung durch einen Lerntherapeuten umfassen. Im Idealfall findet das außerhäusliche Training 1 Mal pro Woche für 1 Stunde statt, das häusliche Training ca. 1 Mal täglich für maximal 10 bis 15 Minuten. Die Möglichkeiten einer schulischen Förderung sollten ebenfalls in Absprache mit den Pädagoginnen und Pädagogen ausgeschöpft werden.